• Mo. Feb 6th, 2023

Kryptokoll

Kryptowährungen Am Besten Erklärt 2021

“Welle nach unten” für alle Märkte? 5 wichtige Dinge bei Bitcoin diese Woche

Dez 19, 2022
Diese Kursanalyse wurde im Zusammenarbeit mit der Kryptobörse Bitget vorbereitet. Bitget wurde 2018 gegründet und ist eine der fünf weltweit führenden Kryptowährungsbörsen. Sie bietet innovative Produkte sowie Copy- und Social-Trading-Dienste. Derzeit bedient Bitget über 8 Millionen Nutzer in mehr als 100 Ländern weltweit.

Bitcoin (BTC) beginnt die Woche vor Weihnachten mit Spannung. Der Kurs liegt in einer engen Handelsspanne und das gefällt den Bullen nicht.

Der Wochenschluss knapp über 16.700 US-Dollar bedeutet, dass BTC/USD nur wenig Volatilität verzeichnet, da der Markt insgesamt in keine bestimmte Richtung geht.

Nach der heftigen Volatilität infolge der jüngsten makroökonomischen Daten aus den Vereinigten Staaten ist bei dem Paar inzwischen wieder Ruhe eingekehrt. Was könnte das ändern?

Das ist die Frage, die sich alle Analysten stellen, während sich der Markt in die Weihnachtszeit schleppt und nur wenig zu bieten hat.

Für den durchschnittlichen Bitcoin-Händler ist es eine schwierige Zeit. BTC liegt unter seinen Niveaus von vor zwei oder sogar fünf Jahren. “FUD”, also Angst, Unsicherheit und Zweifel, sind dank des Zusammenbruchs von FTX und der Sorgen um Binance weit verbreitet.

Gleichzeitig gibt es Anzeichen dafür, dass sich die Miner erholen, während die On-Chain-Indikatoren signalisieren, dass die Zeit reif für einen klassischen Makroboden ist.

Wird Bitcoin im neuen Jahr weiter enttäuschen oder bekommen die Bullen die Santa Rallye, die sie sich so wünschen? Cointelegraph betrachtet die Faktoren, die die BTC-Kursentwicklung in den nächsten Tagen beeinflussen könnten.

BTC-Spotkurs: “Kapitulation” oder “langsam nach unten arbeiten”?

Mit einem Wochenschlusskurs bei knapp unter 16.750 US-Dollar kam Bitcoin am 18. Dezember ohne erneute Volatilität davon.

Sogar die Volatilität, die mit den US-Inflationsdaten und den Kommentaren der US-Zentralbank einherging, war nur von kurzer Dauer. BTC/USD ist seitdem zu einem für manche frustrierendes Equilibrium zurückgekehrt.

Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, seit dem Zusammenbruch von FTX Anfang November hat Bitcoin kaum nennenswerte Kursbewegungen verzeichnet.

BTC/USD 1-Wochen-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

Für die Marktbeobachter stellt sich daher die Frage, was nötig wäre, damit sich das ändert.

Die Analyseplattform Stockmoney Lizards hat die Fibonacci-Retracement-Niveaus auf dem Wochenchart betrachtet und erklärte, dass sich BTC/USD an einer “wichtigen Unterstützung” befinde.

Sollte sich der Bereich um 16.800 US-Dollar auflösen, liegt die nächste wichtige Unterstützung bei etwa 12.500 US-Dollar.

In einem weiteren Chart wurden die “letzten Washouts” für Bitcoin in den vergangenen Bärenmärkten miteinander verglichen. Das untermauerte die Behauptung, dass BTC/USD frühere makroökonomische Bodenbildungsstrukturen fast fertig “kopiert” habe.

BTC/USD, Chart-Vergleich. Quelle: Stockmoney Lizards/ Twitter

Andere glauben, dass das Schlimmste für den aktuellen Zyklus noch bevorsteht. Der bekannte Händler und Analyst Crypto Tony glaubt etwa an einen möglichen Tiefststand von rund 10.000 US-Dollar.

“Ich erwarte also, dass BTC im Jahr 2023 an den unteren Grenzen der Spanne, in der wir uns derzeit befinden, mit der Volumenunterstützung um 11.000 und 9.000 US-Dollar eine Bodenbildung beginnen wird”, wie er auf Twitter erneut bekräftigte.

“Es bleibt abzuwarten, ob wir kapitulieren oder ob wir uns langsam nach unten arbeiten.”

Er fügte hinzu, die “Akkumulationsphase” nach der Massenkapitulation würde erst im Jahr 2023 weitergehen, wenn Bitcoin sich auf die nächste Halbierung der Blockbelohnung vorbereitet.

Neue Daten aus den USA erwartet: Analysten prognostizieren Einbruch der Risikovermögenswerte

Nach dem Drama der letzten Woche, das durch die Inflationsdaten und die Fed ausgelöst wurde, kann man mit Sicherheit sagen, dass die kommende Woche etwas weniger Druck für Bitcoiner mit sich bringen wird.

Das Wachstum des US-Bruttoinlandsprodukts (BIP) für das dritte Quartal steht an und wird voraussichtlich positiv ausfallen, nachdem es im zweiten Quartal um 0,9 Prozent zurückgegangen war.

Das ist deshalb von Bedeutung, weil die USA im 2. Quartal technisch gesehen in eine Rezession gefallen ist, obwohl die Politiker vehement geleugnet haben, dass die Finanzlage so düster ist, wie es die Daten signalisieren.

Wie der Marktinvestor Ajay Bagga erklärte, würde eine zu starke Umkehrung des BIP der US-Zentralbank jedoch einen Freibrief für weitere aggressive Zinserhöhungen geben, um die Inflation einzudämmen. Für Risikoanlagen, einschließlich Kryptowährungen, wäre das unerwünscht.

“Die US GDPNow-Modellschätzung der Fed in Atlanta für das reale US-BIP-Wachstum (saisonbereinigter Jahreswert) im vierten Quartal 2022 liegt am 9. Dezember bei 3,2 Prozent, gegenüber 3,4 Prozent am 6. Dezember”, wie er letzte Woche schrieb.

“Sehr starke US-BIP-Werte von einer Quelle, die weitgehend richtige Schätzungen abgibt. Die Fed wird die Zinsen erhöhen und weiter erhöhen.”

Neben dem BIP steht auch der Index für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) an. Die Fed schaut bei der Entscheidung über geldpolitische Änderungen sehr genau auf diesen Wert.

In seinem aktuellen Marktupdate vom 17. Dezember sagte die Handelsfirma QCP Capital ebenfalls, dass der PCE Auswirkungen haben könnte.

“Dank der Fed handeln wir bei allem nun nur mit Inflations- (und Lohn)-Daten”, so das Fazit.

QCP warnte jedoch, dass die Märkte für Risikoanlagen in naher Zukunft alle ein Abschwung verzeichnen werden. Das gelte auch für Kryptowährungen.

“Wie wir bereits geschrieben haben, hat diese Rallye im vierten Quartal die perfekte vierte Welle gebildet. Dazu kommt eine abschließende fünfter Welle nach unten für alle Märkte, also S&P/Nasdaq, langfristige Staatsanleihen, USD und BTC/ETH”, wie es hieß.

NASDAQ 100-Futures, kommentierter Chart. Quelle: QCP Capital

Crypto Tony teilte diese Meinung und sagte ein “Impulstief” bei den Aktienindizes voraus. Dann werde es wieder nach oben gehen.

“Ich hatte auf einen Anstieg gehofft, um ein Doppeltop bei 4.320 zu bilden, aber wir haben dieses Ziel nicht erreicht und sind vorher abgestürzt”, so die Analyse zur Entwicklung des S&P 500.

“Das gleiche Bild hier, wo ich auf ein weiteres Impulstief warte, um das WXY-Muster zu vervollständigen, das ich sehe.”

S&P 500, kommentierte Chart. Quelle: Crypto Tony/ Twitter

Binance-CEO spricht von “FUD”: Weiterhin heftige Vorwürfe gegen Börse

Nach FTX wird nun auch gegen Binance geschossen.

Das ist der Eindruck, der entsteht, wenn man durch die Krypto-Medien schaut. Binance kämpft gegen Vorwürfe an, die der CEO Changpeng Zhao immer wieder als “FUD”, also Angst, Unsicherheit und Zweifel, abtut.

Die nach Volumen größte Kryptobörse der Welt hat den letzten Wochen von Medien und Nutzern viel Kritik geerntet, da sie bei dem Nachweis ihrer Reserven nicht überzeugen konnte.

Wie Cointelegraph berichtete hat eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft von Binance seine ergänzenden Feststellungen zur finanziellen Situation der Börse gelöscht.

Reuters hat einen Bericht veröffentlicht, den Binance öffentlich dementiert hat. In diesem werden weitere Bedenken geschürt, darunter ein Blogpost, in dem von verdächtigen Aktivitäten zwischen Binance und seinem US-amerikanischen Gegenstück Binance U.S. die Rede ist.

“Diese Ergebnisse decken sich mit früheren Berichten von Forbes und Reuters, die darauf hindeuten, dass Binance.US ein cleverer Trick war, um Regulierungsbehörden und Kunden zu täuschen”, wie es in dem Beitrag einer Organisation heißt, die sich Dirty Bubble Media nennt.

“Mit dem Zusammenbruch von FTX wird die Krypto-Branche nun jedoch jedoch genauer unter die Lupe genommen. Wir bezweifeln, dass die regulatorischen Tricks von Binance dem langen Arm des Gesetzes noch lange entgehen können.”

Zhao lässt unterdessen keine Anschuldigung jeglicher Art unkommentiert und wiederholte am 17. Dezember, dass das alles nur “FUD” sei. Anschließend retweetete er ein Zitat von Ryan Selkis, dem Gründer der Analyseplattform Messari, in dem es hieß, die Kritik an Binance wirke “fremdenfeindlich”.

“Ein großer Teil der Binance-FUD ist nur dünn verschleierte Fremdenfeindlichkeit”, so Selkis in zwei Tweets.

“Ich bin für den Stresstest für Einlagen und finde es schlecht, dass ein so hoher Prozentsatz des Volumens über eine einzige Börse läuft. Mir gefällt aber auch der Ton einiger Kritiker nicht. Tut mir leid!”

Nichtsdestotrotz ist Binance weiter ein wichtiger potenzieller BTC-Kurs-Trigger, wie Cointelegraph letzte Woche bemerkte.

Miner im stärkeren Wettbewerb

Nach dem größten Rückgang seit fast 18 Monaten wird die Bitcoin-Netzwerkschwierigkeit diese Woche wieder ansteigen.

Nach Schätzungen von BTC.com wird bei der nächsten zweiwöchentlichen Anpassung der Schwierigkeit ein Anstieg von rund 3,8 Prozent erwartet.

Überblick über die Fundamentaldaten des Bitcoin-Netzwerks (Screenshot). Quelle: BTC.com

Das hat Auswirkungen auf die Miner, die in den Wochen nach dem FTX-Zusammenbruch und dem Rückgang von BTC/USD um bis zu 25 Prozent erhebliche Turbulenzen erlebt haben.

Angesichts der niedrigeren Gewinne kann die Befürchtung auf, dass den Minern eine weitere große Kapitulation bevorsteht und sie in Massen ihre Betriebe einstellen würden.

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, sind jedoch nicht alle dieser Meinung. Aktuelle Analysen legen nahe, dass der Großteil der Akklimatisierung bereits geschafft sei.

Da die Schwierigkeit wieder ansteigen wird, ist diese Theorie nach wie vor gut möglich. Eine steigende Schwierigkeit sorgt eher für einen stärkeren Wettbewerb zwischen den Minern als für Betriebsschließungen.

Daten des On-Chain-Analyseunternehmens Glassnode zeigen außerdem, der 30-Tage-Rückgang der BTC-Bestände der Miner wird weniger.

Chart zu 30-Tage-Netto-Positionsveränderungen bei Bitcoin-Minern. Quelle: Glassnode

Analysiert man den Gesamtanteil der Miner am BTC-Angebot sieht man laut dem Journalisten Colin Wu, dass ihre Position nicht unbedingt bedeutend sei.

“Es wird geschätzt, dass Bitcoin-Miner derzeit ein Maximum von 820.000 Bitcoins oder ein Minimum von 120.000 Bitcoins halten. Das sind nur 1 bis 4 Prozent des Bitcoin-Umlaufs, auch wenn börsennotierte Mining-Unternehmen ihre Produktion im Juni dieses Jahres stark verkauft haben. Die Auswirkungen sind auch schwächer geworden”, wie es auf Twitter in Kommentaren hieß.

Chart zu geschätzten BTC-Beständen der Bitcoin-Miner. Quelle: Colin Wu/ Twitter

Stimmung geht voraussichtlich auf Tiefststand 2022 zurück

Es ist nichts Neues, dass die Stimmung auf dem Krypto-Markt in diesem Quartal sehr gedrückt ist.

Aufgrund des Zusammenbruchs von FTX und der aktuellen Situation und Binance herrscht in den sozialen Medien eine deutliche Untergangsstimmung. Die Kursentwicklung bei den Kryptowährungen zeigt das sehr deutlich.

Dennoch liegt der Crypto Fear & Greed Index deutlich besser als erwartet. Er ist immer noch über seinem niedrigsten Wert.

Mit 29/100 könnte man sogar sagen, dass der Index nicht ganz die Stimmung wiederspiegelt.

Crypto Tony glaubt jedoch, das werde nur von kurzer Dauer sein, da der Index im Jahr 2023 zu den Tiefstständen um 6/100 zurückkehren werde.

“Wenn wir uns in extremer Angst befinden, wird das als gute Kaufzone betrachtet. Wenn wir uns in extremer Gier befinden, ist es eine Verkaufszone. Basierend auf der menschlichen Psychologie”, wie es in Kommentaren heißt.

“Im Juni sind wir auf 6 gefallen. Ich gehe davon aus, dass wir das im nächsten Jahr wiederholen werden.”

Der Fear & Greed Index kletterte Ende November in den Bereich “extreme Angst” und ist bis heute nicht dahin zurückgekehrt. Am 15. Dezember erreichte er einen Höchststand von 31 und damit die beste Entwicklung seit dem 8. November.

Crypto Fear & Greed Index (Screenshot). Quelle: Alternative.me

Die Ansichten, Gedanken und Meinungen, die hier geäußert werden, sind allein die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph wieder.


Quelle: Coin Telegraph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu.