• Di. Jan 31st, 2023

Kryptokoll

Kryptowährungen Am Besten Erklärt 2021

Nuri: Führungsebene investierte selbst kaum in Celsius

Okt 24, 2022
  • Unterlagen des Insolvenzprozesses rund um die bankrotte Berliner Neobank Nuri zeigen, dass die Führungskräfte selbst kaum in Celsius investiert hatte. Das berichtet Finance Forward.
  • Nur wenige tausend Dollar habe das Team um Chefin Kristina Walcker-Mayer laut Unterlagen demnach selbst in Celsius gesteckt – eine Plattform, die Nuri als leichtes passives Einkommen an Einsteiger vermarktete.
  • Auch hätten laut Bericht einige Mitglieder der Führung selbst überhaupt nicht auf Celsius investiert. So zum Beispiel der Head of Investment, der Celsius zu seinem Aufgabengebiet gezählt haben dürfte.
  • Walcker-Mayer habe laut Bericht bis zu 90 Tage vor Auszahlungsstopp auf Celsius zwar keine Gelder abgezogen. Anders hingegen Co-Geschäftsführer und Gründer Jan Goslick. Dieser hob vor der Insolvenzanmeldung von Celsius insgesamt rund 32.000 US-Dollar von der Plattform ab.
  • Als Begründung wurden Zinssenkungen auf Celsius genannt, die auch viele andere Nutzer dazu bewegten, Gelder abzuziehen.
  • Das Risiko durch den Lending-Dienst Celsius wurde laut Bericht sogar innerhalb des Unternehmens diskutiert.
  • Inzwischen ist bekannt, dass Celsius-Führungskräfte kurz vor Insolvenz der Plattform hohe Geldsummen entnahmen, während viele Nutzer weiterhin investierten.
  • So hatte sich der Ex-Celsius CEO Alex Mashinsky laut Unterlagen unmittelbar vor der Insolvenz zehn Millionen US-Dollar auszahlen lassen.
Du willst wissen, wo du am besten Bitcoin und andere Kryptos kaufen kannst?
Mit unserem Krypto-Börsen- und Broker-Vergleich helfen wir dir, den für dich besten Anbieter zu finden.

Zum Krypto-Börsen- und Broker-Vergleich


Quelle: BTC Echo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu.