• Di. Mai 30th, 2023

Kryptokoll

Kryptowährungen Am Besten Erklärt 2021

Führender NFT-Marktplatz OpenSea entlässt 20 Prozent der Belegschaft

Jul 15, 2022
  • OpenSea entlässt 20 % der Belegschaft.

  • Anhaltender Krypto-Winter und gesamtwirtschaftliche Lage werden als Hintergründe genannt.

  • Stellenabbau in der Kryptobranche beschleunigt sich.

Der führende NFT-Marktplatz hat am Donnerstag massive Entlassungen bekanntgegeben, und reiht sich damit bei vielen anderen Krypto-Unternehmen ein, die angesichts der momentanen Krisenlage auf dem Kryptomarkt Stellen abbauen müssen.

Wie Mitgründer und Geschäftsführer Devin Finzer gestern auf Twitter vermeldet hat, hat OpenSea knapp 20 % der eigenen Belegschaft gekündigt. In seiner Nachricht erklärt der CEO, dass „eine noch nie da gewesene Kombination aus Krypto-Winter und weitreichender weltwirtschaftlicher Instabilität“ für die Streichungen verantwortlich ist.

„Wir müssen unser Unternehmen auf die Eventualität einer längeren Krise vorbereiten“, wie Finzer zu bedenken gibt. Weiter führt er aus:

„Die Änderungen, die wir heute machen, versetzen uns in gute Position, um selbst mehrere Jahre Krypto-Winter bestehen zu können (5 Jahre bei aktuellem Volumen), und lassen uns hoffen, dass wir einen derartigen Schritt nur ein Mal machen müssen.“

Die Entlassungen bei der marktführenden NFT-Handelsplattform unterstreichen, in welch desaströsem Zustand sich der Kryptomarkt befindet. So hat OpenSea im Vergleich zu den Bestzeiten im Vorjahr inzwischen mehr als zwei Drittel an Unternehmenswert verloren. Kein Unternehmen scheint also gänzlich vor dem Krypto-Winter sicher.

Die Entlassungswellen in der Branche haben in den vergangenen Monaten bereits andere große Player wie Gemini, Crypto.com, BlockFi, Coinbase und zuletzt auch die österreichische Kryptobörse BitPanda eingeholt.

Nichtsdestotrotz gibt es auch Firmen, die inmitten der Krise weiter neue Stellen schaffen, darunter ganz besonders die führenden Kryptobörse Binance, FTX und Kraken.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.


Quelle: Coin Telegraph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu.