• Do. Dez 2nd, 2021

Kryptokoll

Kryptowährungen Am Besten Erklärt 2021

Börsen Crash oder Börsen Korrektur?

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on reddit
Inhaltsverzeichnis


Den Begriff Börsencrash hat jeder mit Sicherheit schon einmal gehört – dafür muss man kein Experte sein.  Doch handelt es sich wirklich jedes Mal, wenn dieses Wort fällt um einen Börsencrash oder nicht doch lediglich um eine Börsenkorrektur? Insbesondere für Trader ist es hilfreich, den Unterschied zwischen diesen beiden Fällen zu kennen, um sinnvolle Handelsentscheidungen treffen zu können.

Doch was ist eine Börsenkorrektur, was ist ein Börsencrash und worin liegt der Unterschied? Der folgende Artikel beantwortet die wichtigsten Fragen und gibt einen Überblick über die bedeutendsten Börsencrashs der vergangenen 100 Jahre.

Smartphone mit einer geöffneten Trading-App. Darin ist ein Chart zu sehen.

Was ist eine Börsenkorrektur?

Bei einer Börsenkorrektur handelt es sich, wie der Name bereits verrät, um eine Korrektur von bestimmten Kursen. Infolgedessen verlaufen die Kurse nach einer langfristig anhaltenden Bewegung in eine Richtung (meist nach oben), plötzlich in die entgegengesetzte Richtung. Dabei entstehen je nach Intensität der Korrektur Kursrückgänge zwischen 10 und 20 Prozent.

So eine Korrektur entsteht in der Regel dadurch, dass Marktteilnehmer und Investoren die vorangegangene Entwicklung des Kurses als übertrieben einschätzen. Dementsprechend versuchen sie Gewinne mitzunehmen bzw. Kaufkurse zu nutzen, woraufhin es zu einer Umkehr der Kursbewegung kommt. Wie stark die jeweilige Korrektur ausfällt, hängt von der vorherigen Kursbewegung ab. Je heftiger die Bewegungen, desto größer ist tendenziell auch das Korrekturpotenzial.

Trader mit langfristiger Anlage sollten ihre Aktienbestände während einer Korrektur nicht verkaufen. Zum einen, da nicht genau gesagt werden kann, wie lang die Börsenkorrektur andauern wird und zum anderen, weil jeder Kauf und Verkauf Transaktionskosten verursacht. Darüber hinaus setzt sich der übergeordnete, langfristige Trend nach einer Börsenkorrektur für gewöhnlich fort.

Chart in dem eine Börsenkorrektur zu sehen ist

Somit ist die Börsenkorrektur andererseits eine Chance für Neueinsteiger zu einem niedrigen Kurs zu kaufen und von der folgenden Aufwärtsbewegung zu profitieren. Auch Händler, die kurz- bis mittelfristig orientiert sind, können mithilfe einer Korrektur ihre Performance erhöhen.

Es ist zu erwähnen, dass Börsenkorrekturen gar nicht so selten vorkommen. In der Zeit zwischen 1945 und 2020 gab es insgesamt 26 Börsenkorrekturen. Das bedeutet, dass rund alle 2,9 Jahre eine Korrektur stattfand. Dabei fielen die Kurse im Schnitt um etwa 13,5 Prozent. Die Börse erholte sich durchschnittlich innerhalb von vier Monaten.

Anfang 2020 veröffentlichte der US-Nachrichtensender CNBC eine Statistik, die die Häufigkeit von Marktkorrekturen und kleineren Konsolidierungen zeigt:

Marktrückgang
häufigkeit
> 5 Prozent
Circa 3-mal pro Jahr
> 10 Prozent
Circa 1-mal pro Jahr
> 15 Prozent
Circa alle 2 Jahre
> 20 Prozent
Circa alle 3,5 Jahre

Börsenkorrektur Definition

Unter einer Börsenkorrektur versteht man die Richtungsänderung einer Kursbewegung. Nachdem sich der Kurs vorher langfristig nach oben entwickelt hat, fällt er plötzlich um 10 bis 20 Prozent. Grund dafür ist, dass Marktteilnehmer die vorherige Bewegung als übertrieben einschätzen und daher versuchen Gewinne mitzunehmen bzw. Kaufkurse zu nutzen. Die Intensität der Korrektur hängt von der vorhergehenden Kursentwicklung ab. Eine stärkere Entwicklung hat meist auch ein größeres Korrekturpotenzial zur Folge.

Was ist ein Börsencrash?

Bei einem Börsencrash handelt es sich um einen drastischen Abfall der Kurse in kürzester Zeit – meist innerhalb eines einzigen Tages. Dabei fallen Werte in der Regel mehr als 20 Prozent. Der Markt und damit die Kurse erholen sich allerdings nicht immer automatisch wieder – insbesondere dann nicht, wenn wirtschaftliche Entwicklungen eine zentrale Rolle spielen.

Ein Börsencrash macht oft langjährige Aufwärtstrends komplett zunichte. Das bedeutet der vorherige Trend setzt sich nicht einfach fort, sondern muss neu beginnen. Dabei gibt es keine Ankündigung. Stattdessen wird ein Börsencrash durch eine unerwartete neue Situation verursacht.

Blatt in einer Schreibmaschine. Darauf steht das Wort "Crisis"

Als Auslöser zählen in vielen Fällen schlechte Finanz- und Wirtschaftsnachrichten im Zusammenspiel mit entsprechenden Entwicklungen am Anleihemarkt, das bedeutet einem Zinsanstieg. Diese schlechten Nachrichten führen bei Anlegern zu Angst um eine weltweite Wirtschaftskrise. Dementsprechend lassen sich bei einem Crash auch Panikverläufe beobachten.

Der erste Börsencrash fand bereits im Jahr 1636 statt. Spekulationsobjekt waren allerdings keine Aktien, sondern Tulpenzwiebeln. Diese waren zu dieser Zeit bei der bürgerlichen Oberschicht sehr beliebt, weshalb der Wert schnell stieg. Infolgedessen wollten immer mehr Menschen von diesen Preissteigerungen profitieren und Tulpenzwiebeln wurden mehr und mehr zum Spekulationsobjekt.

Ende 1636 verbreitete sich die Angst, dass die Preise wieder fallen könnten, woraufhin Spekulanten panisch versuchten, ihre Tulpenzwiebeln wieder zu verkaufen. Dadurch kam es zu rapiden Kursstürzen an den Handelsplätzen. Außerdem gingen zahlreiche Menschen, die ihr gesamtes Vermögen darin investiert hatten, insolvent.

Börsencrash Definition

Unter einem Börsencrash versteht man den drastischen Abfall eines bestimmten Kurses bzw. des Marktes in Höhe von 20 Prozent oder mehr innerhalb eines Tages. Nach diesem Crash setzt sich der vorhergehende Trend meist nicht automatisch fort, sondern muss neu beginnen. Grund sind oftmals schlechte Finanz- und Wirtschaftsnachrichten, die Panik bei Anlegern auslösen.

Beispiele bekannter Börsencrashs

In den vergangenen 400 Jahren gab es zahlreiche Börsencrashs – begonnen bei der Tulpenzwiebelmanie 1636 bis hin zum Corona-Crash 2020. Einige davon waren kleiner und andere davon haben den Aktienhandel nahezu weltweit beeinträchtigt.

Sie unterschieden sich jeweils sowohl in der Dauer als auch in der Intensität. Während beispielsweise die Finanzkrise von 1966 lediglich 22% Marktrückgang zu beklagen hatte, waren es beim Börsencrash von 1929 satte 86%. Die folgende Übersicht zeigt die größten Börsencrashs des vergangenen Jahrhunderts.

börsencrash
marktrückgang
Crash von 1929
Oktober 1929
Crash von 1987
Oktober 1987
Asien-Krise
Platzen der DotCom-Blase
März 2000
Finanzkrise 2007-2008
Oktober 2007
Corona-Crash
Februar 2020

Crash von 1929 („Schwarzer Freitag“)

Der wohl bekannteste Börsencrash überhaupt ist der sogenannte „Schwarze Freitag“, der im Oktober 1929 an der New Yorker Wall Street stattfand. Nachdem die Vereinigten Staaten in den 1920er Jahren eine lange Phase der Hochkonjunktur erlebten, hatten viele Anleger den Wunsch, dauerhaft von Kursgewinnen leben zu können.

Doch Ende des Jahrzehnts wurde die Börse unruhig. Grund dafür war, dass US-Firmen die Produktion zu stark ausgeweitet hatten und der Absatz langlebiger Verbrauchsgüter ins Stocken geriet. Am 24. Oktober begannen die Kurse zu sinken und ein Tag später brachen sie stark ein.

Chart vom Börsencrash 1929

Daraufhin verkauften zahlreiche Anleger ihre Aktien. Viele waren auch dazu gezwungen, da sie Aktien auf Kredit gekauft hatten. Der Crash ruinierte Menschen, ließ Banken zusammenbrechen und läutete die Depression der 30er Jahre ein. Im März 1933 erreichten die Kurse ihren Tiefstand. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie im Schritt rund 75 Prozent ihres Wertes innerhalb von vier Jahren verloren.

Crash von 1987

Beim Crash von 1987 erlebten Anleger einen Marktrückgang von durchschnittlich 34 Prozent. Auch hier gab es vorher einen Höhenflug der Aktienkurse. Grund für den Börsencrash waren zum einen ein niedriger Dollarkurs und eine hohe Inflation. Zum anderen verunsicherte US-Finanzminister James Baker Anleger, indem er im Oktober 1987 die Deutsche Bundesbank dazu aufforderte die Zinsen zu senken. Erfahrene Investoren interpretierten diese Aufforderung als Zeichen, dass die USA wirtschaftlich nicht mehr im selben Umfang mit Deutschland zusammenarbeiten wolle wie bisher.

Daraufhin brachen am 19. Oktober 1987 die Aktienkurse weltweit ein. Darauf folgte eine Kettenreaktion, da viele automatische Verkäufe per Computer ausgeführt wurden. Obwohl viele Kleinanleger Teile ihres Vermögens verloren, hatte der Crash wirtschaftlich kaum Folgen. Stattdessen waren die meisten Aktienkurse schon knapp ein Jahr später wieder auf ihrem vorherigen Niveau.

Chart von dem Börsencrash 1987

Asien-Krise

Infolge der Währungskrisen in Südostasien entstand 1997 der Asien-Crash. Dabei hatten einige Schwellenlänger ihre Währungen künstlich hochgehalten. Nach und nach werteten Thailand, Indonesien, Malaysia und die Philippinen ihre Währung im Juli 1997 ab, woraufhin Hongkongs Börsenindex (Hang-Seng) im Oktober um etwa 40 Prozent einbrach.

Auch der Deutsche Aktienindex (DAX) sowie der Dow Jones verloren an Wert. Jedoch konnten sich beide relativ schnell wieder erholen. Anders sah es in Asien aus. Da Konsum, Bau und Kreditfinanzierungen drastisch sanken, brachen Währungen, die nicht mehr an den US-Dollar gekoppelt waren, ein und das Vermögen der Südostasiaten sank ebenfalls.

Platzen der DotCom-Blase

Mitte bis Ende der 90er Jahre hatten auch immer mehr Kleinaktionäre in viele Start-Ups aus der Telekommunikations-, Medien- und Technologiebranche investiert. Ein Beispiel hierfür ist die Telekom-Aktie, die bereits im Voraus intensiv beworben wurde. Obwohl vielen Anlegern das nötige Hintergrundwissen über die jeweiligen Unternehmen fehlte, investierten sie mit der Hoffnung auf großes Wachstum. Dieses Börsenfieber trieb die Kurse in die Höhe.

Bild von einem Gebäude mit einem leuchtenden Telekom Logo auf dem Dach

Doch schon bald war ein Ende des Booms zu erwarten, woraufhin sich große Investoren zurückzogen. Als Folge verkauften auch viele Kleinaktionäre ihre Aktien aus Panik und die Kurse stürzten ab. Ihren Tiefstand erreichten die Kurse im Oktober 2002. Insgesamt betrug der Marktrückgang knapp 50 Prozent und Aktionäre hatten innerhalb von zwei Jahren mehr als 200 Mrd. Euro verloren.

Finanzkrise 2007-2008

Ursache für diese Finanzkrise war die Immobilienkrise in den USA im Jahr 2007. Diese zog eine weltweite Bankenkrise nach sich und es kam zu enormen Verlusten und Insolvenzen bei Finanzunternehmen. Ein bekanntes Beispiel ist „Lehman Brothers“. An den Börsen gab es Kurseinbrüche in höhe von 57 Prozent. Ganze zwei Jahre brauchte es, bis sich der Markt erholte und im März 2009 ein neuer langjähriger Aufwärtstrend begann.

Chart vom Börsencrash 2008

Corona-Crash

Im Jahr 2020 verbreitete sich das Corona-Virus weltweit und entwickelte sich so zur Pandemie. Diese neue ungewisse Situation führte zu einer Weltwirtschaftskrise. Soziale Kontakte mussten minimiert werden, Geschäfte wurden geschlossen, einige davon mussten Insolvenz anmelden und die Arbeitslosigkeit stieg.

Klemmbrett mit Papier darin. Darauf liegt eine Lupe und ein Tablet mit einem Bild, das ein Balkendiagramm zeigt und die Aufschrift "The 2020 Stock Market Crash".

Dabei brachen die Kurse im Februar 2020 innerhalb kurzer Zeit um rund 34 Prozent ein. Obwohl der vorherige Aufwärtstrend so stark sank, sind die wirtschaftlichen Folgen des Corona-Crashs nicht so schwerwiegend wie bei den meisten anderen Börsencrashs. Bereits im folgenden Monat setze sich der vorangegangene Trend wieder fort. Ende des Jahres hatten der DAX, Dow Jones sowie der MSCI World sogar wieder Rekordstände erreicht.

Unterschiede erkennen – Börsenkorrektur vs. Börsencrash

Insbesondere unerfahrene Anleger lassen sich in Zeiten turbulenter Börsenbewegungen schnell verunsichern. Daher ist es hilfreich, sich den Unterschied zwischen Korrektur und Börsencrash bewusst zu machen, um keine ungünstigen Handelsentscheidungen zu treffen. Obwohl das Wort Crash häufig verwendet wird, drückt es nur selten die wahre Stimmung des Marktes aus.

Börsenkorrektur und Crash unterscheiden sich insbesondere in Hinsicht auf ihre Stärke bzw. Intensität. Während bei einer Korrektur, der Markt um 10 bis 20 Prozent zurückgeht, beträgt der Kursabfall bei einem Crash mehr als 20 Prozent. Außerdem sinkt bei einer Korrektur der Kurs vergleichsweise langsam – nämlich im Verlauf mehrerer Wochen oder sogar Monate. Ein Crash hingegen passiert innerhalb kürzester Zeit: meist im Verlauf weniger Tage, oft sogar innerhalb eines einzigen Tages.

Eine Börsenkorrektur ist darüber hinaus in der Regel durch eine technische Analyse begründbar. Ein Börsencrash wird meist durch eine neue unerwartete Situation ausgelöst, deren Folgen wirtschaftlich noch nicht einschätzbar sind. Dabei spielt die Psychologie der Börsenteilnehmer eine größere Rolle als einer der Börsenkorrektur.

Hier nochmal die wichtigsten Unterschiede im Überblick:

Unterschied
börsenkorrektur
börsencrash
Intensität
10 bis 20 %
Mehr als 20 %
Meist nur wenige Wochen bis Monate
Meist mehrere Monate bis Jahre
Technisch begründbar, häufig Nachrichten
Neue, unerwartete Situation: Folgen nicht einschätzbar
Trend setzt sich im Anschluss in der Regel einfach fort
Trend der vergangenen Jahre wird nicht fortgesetzt – Entwicklung muss neu beginnen

Fazit: Unterschied erkennen und Chancen nutzen

Der inflationäre Gebrauch des Begriffs „Börsencrash“ ist nur in seltenen Fällen tatsächlich zutreffend. Häufig ist ein vermeintlicher Börsencrash nur eine Börsenkorrektur. Diese kommen häufiger vor als Crashs – etwa alle 3 Jahre. Dabei wird der Kurswert meist um 10 bis 20 Prozent nach unten korrigiert. Bei einem Börsencrash sinkt der Wert deutlich stärker und das in kürzerer Zeit.

Darüber hinaus sind die wirtschaftlichen Folgen bei einem Crash viel tiefgreifender. Während sich der Kurs bei einer Korrektur bereits nach wenigen Wochen oder Monaten erholt, dauert dies bei einem Börsencrash oft mehrere Jahre. Grund dafür ist, dass der vorhergehende Trend wieder neu starten muss und nicht einfach fortgesetzt werden kann.

Trader sollten unbedingt zwischen beiden Fällen unterscheiden können, um keine überstützten und ungünstigen Trading-Entscheidungen zu treffen. Bei Börsenkorrekturen ist es nämlich nicht unbedingt notwendig, seine Werte zu veräußern. Stattdessen bietet eine Korrektur sogar attraktive Chancen für Neueinsteiger.

Erfahrene Investorin seit 2017 im Bereich Aktien und ETFs.
Spezialisierung auf Short-Selling und den Einsatz von Derivaten.
Bachelor in Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Beiträge zum Thema Trading:

Ledger - Crypto Beginners Pack
Quelle: Trading für Anfänger

Erhalten Sie Ein Gratis Geschenk + Wichtige Updates!

Teilen Sie Diesen Beitrag Über Soziale Netzwerke:

Share on telegram
Telegram
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Lust auf Trading?

Lust auf Trading?

Nutzen Sie unser kostenloses Trading Tool ganz einfach über ihren PC oder vergleichen Sie die 8 besten Tools miteinander.

Lernen Sie hier die Vor- und Nachteile kennen
Kategorien

Über Kryptokoll

Kryptokoll ist seit dem 1.Mai 2021 online. Wir bieten täglich die aktuellsten News über Kryptowährungen und Co. in Text & Videoformat.

Krypto Updates:

Neue Fan Page:

Kein Update verpassen!

Verpasst?

Kaffespende

  • Unterstütze unsere Arbeit mit ganz wenig Bitcoin an diese Addresse

    Scan to Donate Bitcoin to 1QKX6T1d3yzQVC3b18QwXaTdn22i4XCckT
    Tag / Hinweis: - Senden Sie Ihren Betrag an diese Adresse.
  • Unterstütze unsere Arbeit mit ganz wenig Cardano an diese Addresse

    Scan to Donate Cardano to Ae2tdPwUPEZJwoc8or15WZwu1UbpUevsg1LKJsGjNwhWdhJxikuUgP2DmbJ
    Tag / Hinweis: - Senden Sie Ihren Betrag an diese Adresse.

Erhalten Sie kostenlose Krypto Tipps:

Erhalten Sie jetzt unser kostenloses Geschenk + wöchentliche Krypto Updates.

Chart Analyse

Vergleiches Sie die besten Chart Analyse Tools für den Bitcoin oder Altcoin Handel. Schätzen Sie Ihr persönliches Risiko ein.

Krypto News

Entdecken Sie täglich die spannesten und aktuellsten Nachrichten rund um Kryptowährungen. Steigern Sie Ihre Erfolgschancen.

Mining

Finden Sie heraus, wie hoch Ihre erwartete BTC- und USD-Rendite in Abhängigkeit von Ihrer Hash-Rate, Ihrem Stromverbrauch und Ihren Stromkosten ist.

Die beliebtesten Krypto-Börsen auf einen Blick

eToro

50 /Einstieg
  • Kontrollieren Sie Ihre Gelder von überall auf der Welt
  • Geringe Kosten & Gebühren
  • Kostenlose Registrierung
  • Bester Krypto Anbieter 2021

Bitcoin.de

25 /Einstieg
  • Schneller Kauf und Handel mit diversen Kryptowährungen
  • Verifizierter Kauf durch Kooperation mit der Futurum Bank AG
  • Deutsches Unternehmen ermöglicht schnellen Tausch in EURO

Binance

25 /Einstieg
  • Kryptos ganz einfach und sicher kaufen
  • Die weltgrößte Handelsbörse ermöglicht eine schnelle Registrierung
  • Unterstützt EURO & DOLLAR mit VISA, SEPA uvm.
Aktuelle Top 10 | Die besten Kryptowährungen im Blick:
  • USD
  • EUR
  • GPB
  • AUD
  • JPY
  • bitcoinBitcoin(BTC)
    $57,094.00-0.63%
  • MMS Cash TokenMMS Cash Token(MCASH)
    $1.000.00%
  • ethereumEthereum(ETH)
    $4,581.06-2.55%
  • binancecoinBinance Coin(BNB)
    $624.27-0.41%
  • tetherTether(USDT)
    $1.000.01%
  • HEXHEX(HEX)
    $0.1290085.58%
  • SolanaSolana(SOL)
    $229.199.05%
  • cardanoCardano(ADA)
    $1.54-1.35%
  • rippleXRP(XRP)
    $0.98-2.40%
  • usd-coinUSD Coin(USDC)
    $1.000.05%

Krypto

zu

Krypto

Simple

Swap

Press Play & Close Popup

ICON Weiss 150 150px Kryptokoll2
Share on telegram
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on reddit
Share on twitter

Tauschen

Konvertieren Sie ihre Kryptowährungen.

Visa

Sie werden zur Konvertierungsseite weitergeleitet.

Senden

Versenden Sie den entsprechenden Betrag.

Wir haben noch neue krypto news!!!

Hast du eine Minute?

Dann folge uns auf weiteren Kanälen?

Wir sind seit dem 1. Mai Online und arbeiten täglich an neuen Updates. 

Bitcoin Trading, News, Updates GIF Kryptokoll

Bevor Sie uns verlassen!

Kennen Sie schon alle aktuellen Krypto-Updates von heute?