• Di. Jan 31st, 2023

Kryptokoll

Kryptowährungen Am Besten Erklärt 2021

Binance stellt sieben wichtige Angelegenheiten in chinesischem Blog-Post richtig

Dez 23, 2022

Die weltweit größte Kryptobörse Binance hat seit dem Zusammenbruch von FTX mit viel FUD, also Angst, Unsicherheit und Zweifel, zu kämpfen. Jetzt schlägt das Unternehmen mit einem Blog-Post zurück.

Am 22. Dezember hat Binance einen Blog-Beitrag auf Chinesisch veröffentlicht und darin sieben wichtige Angelegenheiten klargestellt. Bis Redaktionsschluss gab es keine englische Version dieses Beitrags.

Zunächst ging das Unternehmen auf die vorläufige Aussetzung der USDC-Abhebungen von Anfang des Monats ein. Im Beitrag wurde erklärt, es sei während einer “Token Swap”-Konvertierungsperiode dazu gekommen. Die Börse hat dabei ihre Stablecoin-Reserven in BUSD konsolidiert.

Dann ging die Börse auf die Frage ein, ob ausreichend Reserven für Auszahlungen vorhanden sind. Sie bestätigte, “alle Nutzer-Vermögenswerte sind auf Binance 1:1 gedeckt” und ihr finanzieller Status sei sehr gesund, da sie aus Transaktionsgebühren viel Gewinn erziele. Am 16. Dezember prüfte CryptoQuant die Reserven von Binance und berichtete, es gebe keine Hinweise auf ein “FTX-artiges” Verhalten.

“Binance wird Nutzergelder nicht für Transaktionen oder Investments missbrauchen, hat keine Schulden und ist auch nicht auf der Gläubigerliste eines der Unternehmen, die kürzlich insolvent gegangen sind.”

In Bezug auf die Tatsache, dass Mazars und die “Big Four”-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften nicht mit Krypto-Unternehmen zusammenarbeiten wollen, erklärte die Börse, dass verschlüsselte On-Chain-Prüfungen ein neues Feld seien, für die diese Unternehmen noch keine Kapazität hätten.

Weiter sagte die Börse, diese Prüfungen würden in der Regel die finanzielle Situation des Unternehmens eingehen und nicht die Reserven prüfen.

Mazars hat die Prüfungsberichte von Binance unterdessen von seiner Webseite entfernt. Binance hat auch erklärt, die Börse müsse finanzielle Informationen nicht offenlegen, weil sie ein privates Unternehmen und nicht börsennotiert sei.

“In vielen Regionen, wo wir tätig sind, haben wir Betriebs- und Finanzinformationen mitgeteilt oder teilen diese mit, wie die lokalen Vorschriften es verlangen.”

Das Unternehmen reagierte auf einen Reuters-Bericht, in dem behauptet wird, dass US-Justizministerium würde gegen das Unternehmen ermitteln. Binance erklärte dazu, dass große Medien bereits seit einer Weile schlecht über die Börse berichten würden. Die Börse fügte hinzu, sie habe die meisten Lizenzen auf der Welt und habe am meisten Geld für die Bekämpfung von Krypto-Kriminalität ausgegeben.

Abschließend bekräftigte der Beitrag Aussagen vom CEO Changpeng Zhao, laut denen Binance FTX nicht zerstört habe. FTX habe das selbst getan. Binance betrachte andere Börsen nicht als Konkurrenten und fügte hinzu, “wir konzentrieren uns eher darauf, die Akzeptanz der Branche durchgehend zu fördern”.

Die Angst, Unsicherheit und Zweifel werden hier zwar ausgeräumt, doch trotzdem ist es zu einem starken Geldabfluss an der Börse gekommen, da Anleger zunehmend zur Selbstverwahrung ihrer Krypto-Vermögenswerte übergehen.


Quelle: Coin Telegraph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu.